negotiation skills training in singapore -
In the end of May I was giving two negotiation skills trainings for a German chemical company at their sales office in Singapore. The participants came from different cultures as Thailand, Japan, Malaysia, Philippines, Myanmar, Indonesia and Singapore. Thanks to this great experience, I would like to share some findings with you on how to negotiate with customers or suppliers in South East Asia.
Presenting in English for non-native speakers
As a business coach and international management trainer, I have worked with hundreds of current and future leaders who are bright and capable — and who quickly lose their confidence and competence when making business presentations. For those who need to present in English when it isn’t their native language — the challenge and the stress can feel even higher. Meanwhile, the need for leaders to be able to present in English is growing at a rapid pace, because English is required for global collaboration and global work in most companies.
mit Agnes quer durch Budapest –
Wenn die neue Mitarbeiterin eines Tages im Büro erscheint und mit einem lachenden und weinenden Auge verkündigt, dass sie bald nach Köln zieht, weil ihr Mann versetzt wird, dann ist das für die Chefin eine kleine Katastrophe. Nach langen Überlegungen haben wir uns entschlossen unsere Zusammenarbeit weiter fort zu setzen. Die Welt ist zusammengerückt, das Home-Office wird allmählich zum Standard - und warum soll das Ganze nicht auch für uns funktionieren? Die Details des perfekten Ablaufs von Arbeitsprozessen haben wir geplant und zur Krönung ein Teambuilding-Wochenende in Budapest eingelegt.
GRÜNDERINNEN BEKOMMEN WENIGER STARTKAPITAL VON
Die Me Too-Debatte macht zurzeit den Machtmissbrauch in der Filmbranche öffentlich. Dass auch andere Branchen Frauen benachteiligen, zeigt sich in der Startup-Szene. Die Gründerszene ist männerdominiert, das erkennt man zum einen an dem geringen Anteil von Gründerinnen, zum anderen auch daran, dass Frauen von Investoren weniger Geld zur Finanzierung ihrer Unternehmen bekommen. Im Jahr 2016 erhielten Startups mit ausschließlich männlichen Gründern Venture Capital in Höhe von US$ 58 Milliarden. Im Vergleich dazu erhielten Gründerinnen gerade einmal US$ 1,46 Milliarden.
TOP PRESENTATION TRENDS TO WATCH OUT FOR IN 2018
1. Data alone will not be enough.
The audience will require understanding data and how to communicate the data in a way people will act on the findings. In 2018 people will realize the necessity of communicating data clearly and effectively through a combination of data and story.

2. Use stories as a framing device to explain your strategies and win support.
Whether your audience consists of your customers, readers, team members, or a group of strangers, presenters will learn they must narrate the audience journey with clarity, conviction, and most of all empathy in order to create reliable and profound connections and ignite a desired action.
PRESENTATION SKILLS TRAINING IN DUBAI
14 highly skilled Sales-Managers of a chemical company in Dubai joined the 3 - day Presentation Skills Training in the end of July. The art of creating and delivering presentations and even the act of public speaking has changed dramatically over the last two decades, thanks to the advent of tricked out new gadgets and software programmes (such as PREZI) that have jazzed up those boring old speeches and powerpoint- presentations.
GETABSTRACT RATED „FLEXIBEL VERHANDEN. DIE VIER FÄLLE DER NEGO-STRATEGIE“ WITH 9 SCORES FOR APPLICABILITY AND STYLE
getAbstract summarizes business books, making their subscribers the best-read, most expert players on the business scene today. Their mission is to provide executives worldwide with the best in business knowledge. They deliver this knowledge in concise summaries of the latest, sharpest and most relevant books. They have no affiliation with any publishing house and work independently.
Besser verhandeln. Das Trainingsbuch jetzt auf Chinesisch
Wir freuen uns, dass „Besser verhandeln. DAS TRAININGSBUCH“ jetzt auch auf Chinesisch erscheint. Chinesen lieben es zu verhandeln. Zur Einstimmung deshalb ein paar Tipps zum Verhandeln mit Chinesen.
BESSER VERHANDELN. DAS TRAININGSBUCH JETZT AUF VIETNAMESISCH
Wir freuen uns sehr darüber, dass „Besser verhandeln. DAS TRAININGSBUCH“ von Jutta Portner, GABAL Verlag 2010, 4. Auflage jetzt auch auf Vietnamesisch erscheint. Was die Vietnamesen definitiv hervorragend beherrschen ist das Feilschen. Sie sind jedoch als Deutscher das erste Mal in Vietnam und noch wenig vertraut mit dem Feilschen? Hier finden Sie fünf Tipps, wie Sie den „richtigen“ Preis aushandeln.
SINGAPORE: HANDELN ERWÜNSCHT

Mit eiserner Disziplin hat sich die 5-Millionen-Menschen-Metropole Singapur von der verlotterten Hafenstadt zum Zentrum Südostasiens hochgearbeitet und ist eine Weltstadt geworden. Vorbei der Charme der Kolonialzeit: Singapur versteht sich heute als hub, als Dreh- und Angelpunkt der Region, von dem ganz Südostasien profitiert. Wo viel Handel betrieben wird, da wird naturgemäß auch viel verhandelt! „BETTER NEGOTIATING“ war das ausgewiesene Ziel der über 20 Sales Manager von WACKER Chemicals (South Asia) Pte. Ltd., Singapore im Seminar “NEGOTIATING BEHAVIOR”.

 

Die Teilnehmer kamen aus Singapur, Thailand, Malaysia, Indonesien, den Philippinen und Vietnam. Der Anteil der Frauen lag bei etwa 50%. Es gibt große Gemeinsamkeiten UND große Unterschiede der südostasiatischen Kulturen beim Verhandeln. Was alle teilen, ist die Liebe zur Harmonie: gesichtswahrend und oft risikoavers, wird lange an guten Beziehungen festgehalten. Hier ein kleiner Blick auf die Unterschiede:

Merkel bei Trump: "Miteinander statt übereinander reden"
Die Liste der Gesprächsthemen war lang, als Bundeskanzlerin Angela Merkel Ende März erstmals den neuen US-Präsidenten Donald Trump traf.
(NEGO-Tipp: eine klare AGENDA bringt Struktur)

Merkel kündigte bereits im Vorfeld an, die Bedeutung der gemeinsamen Handelsbeziehungen in den Mittelpunkt der Gespräche in Washington zu stellen.
(NEGO-Tipp: ein eindeutiges und klares Ziel kommunizieren)
WAS WIR UNS ALLE FRAGEN (II): WIE GEHT MAN MIT EINEM TRUMP(-TYP) UM?
Hannah Arendt: Keiner hat das Recht zu gehorchen. Die jüdische Philosophin verfolgte 1961 in Jerusalem den Prozess gegen den NS-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann. Angetrieben wurde sie von dem Willen, nachzuvollziehen, wie es zu den Gräueltaten des Naziregimes kommen konnte. Hannah Arendt ging es vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Massenbewegung und dem totalitären Bewusstsein immer darum, den Menschen vor einer weiteren Degradierung zum reinen Konsumenten, willfährigen „Automaten“ und stumpfen Bürokraten zu bewahren. Ihrer Meinung nach sind dies willenlose Wesen, die „leer“ sind und mit denen Ideologen marionettengleich alles machen können. Hannah Arendts politisches Denken ist heutzutage mehr denn je der Aktualität des Jahres 2017 verbunden. Noch jemand, der uns Wege weisen kann!
WAS WIR UNS ALLE FRAGEN (I): WIE GEHT MAN MIT EINEM TRUMP(-TYP) UM?
Michelle Obama: Es kommt auf die innere Haltung an! Es war ihre beste Rede in acht Jahren. „Es reicht!“, rief sie. „Das muss aufhören - sofort.“ Beim Parteitag der Demokraten im Juli 2016 hielt Michelle Obama eine bewegende Rede. Sie kanzelte Donald Trump und seinen Hass-Feldzug während des Wahlkampfs ab, ohne auch nur seinen Namen in den Mund zu nehmen[1]. Der Schlüsselsatz ihrer Rede war dabei von zentraler Bedeutung: "WHEN THEY GO LOW, WE GO HIGH" - Wenn die anderen Grenzen überschreiten, bleiben wir respektvoll.
VERHANDELN WIE DONALD TRUMP?!
Kein Politiker hält die Welt im Moment in Atem wie Donald Trump. Er ist unberechenbar und gerade diese Unberechenbarkeit führt zu einer eigenartigen Mischung aus Respekt und Bewunderung auf der einen Seite und Empörung und Unglauben auf der anderen Seite. Die Folge davon ist eine eigenartige Mythenbildung.
Ein wenig wie bei Tausendundeine Nacht!
Ihr neuer Lieferant kommt aus Ägypten oder Marokko? Ein interessanter Kunde aus den Vereinigten Arabischen Emiraten? „Nichts einfacher als das“, denkt vielleicht der ein oder andere. Doch die Unterschiede zwischen westlicher und arabischer (Geschäfts-)Welt sind groß. Um zukünftig mit auf dem fliegenden Teppich reisen zu können, verrieten zwanzig ägyptische Geschäftsführer - Teilnehmer des Internationalen Managerprogramms - Jutta Portner im Mai, was die Besonderheiten arabischer Verhandlungskultur sind.
Die fesselnde Unternehmenspräsentation
Einige Teilnehmer des Internationalen Manager Programms des Wirtschaftsministeriums kommen im September nach Deutschland, um das Oktoberfest in München zu besuchen. Die meisten Teilnehmer kommen jedoch, um interessante Geschäftskontakte mit deutschen Partnern zu knüpfen. Die „Wies’n“ beeindruckt durch Mädchen in bunten Dirndl, Jungs in knackigen Lederhosen und Bier, das aus Ein-Liter-Krügen getrunken wird, sowie bayerischer Blasmusik. Das deutsche Geschäftsleben ist da weniger bunt. Hier herrscht Pragmatismus: Effiziente Meetings, klare Präsentationen und eine eher nüchterne Kommunikation. Nachdem die erste Hürde der Terminvereinbarung zum Kennen lernen genommen ist, besteht die nächste Herausforderung für Internationale Manager darin, mit einer überzeugenden Unternehmenspräsentation zu punkten.
Fünf wesentliche Fragen stellen sich hierbei:
Die russische Seele
Es wird viel gehetzt in Deutschland in diesen Tagen: gegen Flüchtlinge aus Syrien, gegen die Politik Erdogans in der Türkei, gegen gedopte russische Sportler, die von der Olympiade ausgeschlossen werden. Schnell werden so Vorurteile geschürt und Klischees bedient, ohne sich indes auch nur ein einziges Mal eigenständig mit anderen Kulturen auseinanderzusetzen. Ende Juli reiste ich zum ersten Mal nach Moskau. Mein offizieller Auftrag: ein Presentation Skills Training für russische Sales Manager der Wacker Chemie AG durchzuführen. Und inoffiziell ganz viel Lust, mir endlich einmal ein eigenes Bild von Russland zu machen.
Internationales Managerprogramm - Georgien
„Teacher, would you like to try our tea?“ Teacher? Tea? – Ich stehe vor 20 Unternehmern aus Georgien, allesamt Teilnehmer des „Internationalen Managerprogramms“ und werde noch bevor wir starten mit den kulturellen Unterschieden konfrontiert. Zum einen verstehe ich mich in meiner Trainerrolle nicht als Lehrer, zum anderen bin ich den üblichen Seminarkaffee gewöhnt und keinen grünen Jasmintee.
Das großartige INTERNATIONALE MANAGERPROGRAMM des BMWi.
Kontakte knüpfen. Geschäfte anbahnen. Märkte gewinnen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist innerhalb der Bundesregierung für die Außenwirtschaftsförderung zuständig. Das INTERNATIONALE MANAGERPROGRAMM ist seit 1988 darin ein wichtiges Element. Bilaterale Abkommen zwischen dem BMWi und den jeweiligen Ministerien in den Partnerländern bilden den Grundstein des Programms. Beide Seiten unterstützen so die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen und der wirtschaftlichen Kooperation der Länder. Im Fokus steht insbesondere die Förderung mittelständischer Unternehmen (KMU). Das Programm wird durch das BMWi unterstützt. Die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)GmbH gestaltet das Programm konzeptionell und wählt die Teilnehmer aus.
Sightseeing, Strand und Slidology
Katalonien gilt nicht umsonst als die spanische Schweiz. Die elf spanischen Sales Manager eines chemischen Unternehmens aus Barcelona weisen tendenziell große Ähnlichkeiten - in Sachen Zeitverständnis, Sachorientierung oder Planungsverhalten - mit ihren deutschsprachigen Kollegen auf. Und doch gibt es ein paar Unterschiede:
Presentation Skills in Winkfield
Kurz vor Weihnachten. Presentation Skills Training für die Wacker Chemie AG in England. Danielle Moore, Managing Director bei der Wacker Chemical Ltd. in  Winkfield, Windsor: „Warum sollen wir 12 Teilnehmer nach Deutschland fliegen? Es ist für Wacker deutlich günstiger, einen Trainer nach London zu bringen.“ So weit, so gut.
Diversity live!

WACKER Dubai.

Das ist Diversity live! Die 10 Teilnehmer des Presentation Skills Training kommen aus Ägypten, Jordanien, Syrien, Palästina, dem Libanon, Pakistan, Indien und Südafrika. Cyril, der Chef, ist Franzose. Irma, Human Ressource Managerin, kommt aus den Philippinen.

Ein bayerisches Verhandlungstraining mit Indern.....
Sie wackeln wie die Wackel-Dackel. Ist es jetzt die liegende Acht, ein Glückssymbol in Indien, das da nachgezeichnet wird oder ist es wirklich nur ein ganz gewöhnliches Zeichen der Zustimmung?

Willkommen in unserem Blog.
Schön, dass Sie reinschauen!
Mit unserem Blog wollen wir Sie inspirieren und informieren und freuen uns über eine wachsende Community.
Herzlichst | Jutta Portner